ergo online
Arbeit im Büro gesund gestalten

Checkliste
Checkliste gesunde Gestaltung neuer Büroarbeit

Autorin: Regine Rundnagel

 

Checkliste zu Arbeitsbedingungen und dem persönlichen Verhaltens bei Neuer Büroarbeit

New Work - Neue Büroarbeit - steht für Arbeitsbedingungen, die sich auszeichnen durch

  • ergebnisbezogene Führung - Zielvereinbarungen, Leistungsbezug
  • neue Organisationsformen - Teams , Projekte, Prozessorganisation
  • flexible Arbeitszeiten oder Vertrauensarbeitszeit
  • offene Bürokonzepte, keine persönlich zugeordneten Arbeitsplätze (desk-sharing)
  • mobile Arbeitsformen (Telearbeit, Arbeit bei Kunden)
  • lebenslanges Lernen
  • Auflösung der Grenzen zwischen Arbeit und Privatzeit, ständige Erreichbarkeit 
  • Zunahme von Verantwortung und Handlungsspielräumen 
  • Abnahme der Arbeitsplatzsicherheit

Die folgenden Fragen sind wichtige Voraussetzungen für Wohlbefinden und den Erhalt der Leistungsfähigkeit unter den Bedingungen der sich verändernden Arbeitswelt.  

Bitte kreuzen Sie das auf Ihre Bedingungen Zutreffende an. Je mehr auf Ihre Bedingungen zutrifft, um so besser sind Ihre Chancen für erfolgreiche Arbeit und den Erhalt ihrer Gesundheit und Leistungsfähigkeit.

Gestaltungs-
bereich
Betriebliche Verhältnisse

Persönliches Verhalten und Einstellungen

Arbeits-
organisation

Haben Sie ausreichende reale
Handlungsspielräume zur Erfüllung der Arbeitsaufgaben?
Gestalten Sie aktiv Ihre Arbeitsbedingungen mit?
Haben Sie sinnvolle, interessante herausfordernde Aufgaben? Sind Sie offen für Veränderungen und Verantwortung?
Gibt es Abwechslung in körperlicher (Stehen, Sitzen) und geistiger Hinsicht (Konzentration, Routine)? Nutzen Sie Ihre Handlungsspielräume für bewußten Wechsel von Anforderungen?  
Sind die Arbeitsprozesse weitgehend störungsfrei und Schnittstellen geklärt? Sorgen Sie für flüssige Abläufe durch rechtzeitige Abstimmungen?
Herrscht Transparenz und eine klare Definitionen von Aufgaben und Verantwortlichkeiten?    
Sind Aufgaben und Abläufe weitgehend vorhersehbar und planbar?    
Qualifika-
tionsanfor-
derungen
und lebenslanges
Lernen
Haben Sie gesicherte berufliche Entwicklungsmöglich-
keiten
(auch für Teilzeitkräfte)?
Nutzen Sie Angebote zur Weiterbildung? Hat Lernen für Sie persönliche Priorität ?
Gibt es gesicherte Weiterbildungs-
budgets
und Lernzeiten?
Ist Ihre innere Einstellung auf Lernen als Daueraufgabe ausgerichtet?
Gibt es Fortbildungen im Bereich der sozialen und personalen Kompetenzen und in Selbstmanagement? Berücksichtigen Sie die Lernzeiten in Ihrer persönlichen Zeitplanung?
Werden Lernzeiten in der Personaleinsatzplanung und in der Team- und Projektplanung berücksichtigt? Trainieren Sie Ihre personalen und sozialen Kompetenzen?
Erhalten Sie Informationen zu Fragen des Gesundheitsschutzes? Entwickeln Sie Ihr Gesundheitsbewusstsein und Ihre Kompetenz zur Gesunderhaltung?
Arbeitszeit
und
Arbeitstempo
Wird die Erreichbarkeiten im Team und mit Führungskraft sachbezogenen geklärt und die "ungestörte Privatzeit" (handyfrei) gesichert?  Planen Sie die E-Mailbearbeitung und Internet-Recherchezeiten ein?
Gibt es funktionierende Steuerungs-
mechanismen
für die flexible Arbeitszeit (Frühwarnsysteme wie das Ampelmodell bei Arbeitszeitkonten)?
Haben Sie für den Abbau ungeklärter Erwartungen an Ihre Erreichbarkeit gesorgt?
Existieren Regelungen zur Vermeidung der Anhäufung von Überstunden und überlangen täglichen Arbeitszeiten? Verfügen Sie über persönliche Steuerungsmechanismen
bei Vertrauensarbeitszeit (zur Vermeidung von "Arbeiten ohne Ende")?
Ist die Anrechnung von Fahrtzeiten zu Kunden geklärt?  Ist Ihre Selbsteinschätzung der Aufwände und Zeitbedarfe für Ihre Arbeitsaufgaben realistisch?
Gibt es als Überstunden-
ausgleich durch Zeit statt Geld bzw. können Sie hier wählen? 
Vermeiden Sie überlange tägliche Arbeitszeiten und Anhäufung von
Überstunden?
Werden Personal-/ Zeitressourcen in Projekten oder beim Personaleinsatz realistisch geplant und unter Einbezug der Betroffenen? Sind Sie bereit, Grenzen einzufordern und nach Bedarf neu zu verhandeln, um das "Aufgefressen werden" zu verhindern?
Gibt es ausreichende Zeitpuffer z.B. in Projekten?    
Sind persönliche Zeitinteressen z.B. zur Vereinbarung von Familie und Beruf realisierbar?       
Arbeits-
leistung
Sind Zielvorgaben wirklich verhandelbar? Können Sie  Ihre Stärken und Schwächen sicher und adäquat selbst einschätzen?
Sind Leistungsanreize nicht nur monetär sondern auch durch Zeitbudgets, Freistellung für Weiterbildung etc. gegeben? Sind Sie in der Lage sich realistische Ziele zu setzen?
Werden Führungskräfte zu den psychologischen Leistungsgrundlagen (Wohlbefinden, Arbeitsmotivation, Gesundheit, Kreativität) qualifiziert? Klärung der persönlich wirksamen "Druck"-
Mechanismen
(Was macht mir Druck? Was treibt mich an? Was tue ich selbst? Wie wirkt mein Tun auf mich zurück? Warum tue ich das, was ich tue von selbst? ...)
Enthalten die betrieblichen Systeme zur Steuerung auch Kennziffern zu
Arbeitsqualität, Führungsqualität und
Gesundheitsschutz?
Sind Sie in der Lage die Balance zwischen Anspannung und Erholung am Arbeitstag durch gesicherte Pausen und Erholzeiten herzustellen?
Existieren klare Rückkopplungsroutinen
über Leistungszustände?
 Suchen Sie Feedback im Kollegenkreis?  
Arbeitsort
und
Mobilität
Gibt es betriebliche Regelungen zu Telearbeit, Arbeitseinsatz beim Kunden oder mobiles Arbeiten?

Verfügen Sie über eine ausgewogene Balance zwischen Arbeiten und
Privatleben
(je nach Lebensphase)?

Haben die Arbeitsplätze im
Betrieb und außerhalb bei Kunden sowie im home office zu Hause ein hohes ergonomisches Niveau?

Haben sie Ihre persönlichen Prioritäten in Bezug auf Arbeitsort/Mobilität geklärt? 

Gibt es einen sozialen Bezugspunkt im Betrieb (Homebase,
alternierende Telearbeit, Meetings)?
    
Ist bei desk-sharing die  desk-sharing-Rate hoch?      
Mitarbeiter-
orientierte
Unter-
nehmens-
kultur
Ist die Partizipation, d.h. Beteiligung der Beschäftigten an der Gestaltung der Arbeit und der Veränderungsprozesse auf hohem Niveau (nicht bloße Information?) Gestalten Sie aktiv die Arbeitskultur in Ihrem Bereich/Team mit?
Werden regelmäßig die interne Arbeits- und Führungsqualität (Mitarbeiterbefragungen) geprüft und gesteuert?  Beteiligen Sie sich an Befragungen und Maßnahmen der Qualitätsentwicklung?
Erfolgt im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung auch die Prüfung der psychischen Belastungen?      
Gibt es eine gelebte positive Arbeitskultur (Überstunden
dürfen nicht als Beweis für Leistungsbereitschaft gelten
und "belohnt" werden)?
    

Betriebs- und Führungs-
klima

Haben Sie Zeit zum informellen Austausch in Ihrem Team? Bringen Sie persönlichen Einsatz zur "Pflege" des sozialen Klimas im Team oder Ihrer Abteilung, um Rückendeckung zu geben und zu erhalten, wenn es mal eng wird?  
Ist das Unternehmens-
geschehen transparent?
Sorgen Sie für aufgabenorientierte Informationsflüsse?
Sind die Führungskräfte auf unterstützendes
Führungsverhalten (Führungskräfte als "Coach") trainiert?
Sind Sie in Leitungspositionen (Projektleitung, Teamleitung etc.) Vorbild?
Werden frühzeitig und regelmäßige persönliche "face to face"-Kontakte in Teams, mit Kunden oder mit neuen Kollegen/Kolleginnen organisiert (und nicht nur virtuelle)? Ist Ihr Kommunikationsstil auch virtuell in Mails respektvoll
Technik,
Büroräume
und Arbeits-
plätze

Ist die Soft- und Hardware benutzerfreundlich und ausreichend leistungsfähig?

Passen Sie die Software, Hardware und Ihren Arbeitsplatzes individuell ergonomisch an?

Ist die Ausstattung der Arbeitsplätze und Arbeitsräume hochwertig (Materialqualität, hohe
Funktionalität der
Möblierung, gutes Raumklima, hohe Lichtqualität, Weite im Büro, Möglichkeiten zur individuellen Einstellung des Arbeitsplatzes)?

   

 

 

Der Servicebereich

Rechtsquellen und Normen

Gesetze und Verordnungen
  • Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV)
    • § 3 Beurteilung der Arbeitsbedingungen 
  • Arbeitsschutzgesetz (ArbschG)
    • § 5 Beurteilung der Arbeitsbedingungen 

Literatur

- Zum Einlesen:  

Was ist gute Arbeit?
Gesünder @rbeiten. Tipps für den Arbeitsplatz Nr. 30
hg. von IG Metall 2006, download unter www.igmetall.de

Verwandte Themen


Letzte Änderung: 9.11.2006

Logo Ergo Online
© 2016 Beratungsstelle für Technologiefolgen und Qualifizierung (BTQ Kassel)

Rechtsquellen
  • Bildschirmarbeits-
    verordnung 


mehr

ergo-online®-Tipps
Verwandte Themen
Sponsor

Der Artikel wurde gefördert von

   

Industriegewerkschaft Metall