ergo online
Arbeit im Büro gesund gestalten

Checkliste
Check Beschäftigungsfähigkeit

Autor: Jens Hanke

UnternehmensCheck und SelbstCheck Beschäftigungsfähigkeit

Verbesserung der Zukunft von Menschen und Unternehmen

Übersicht

  • Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat, wer beschäftigungsfähig ist.
  • Beschäftigungsfähigkeit zu sichern und zu fördern ist eine gemeinsame Verantwortung von Unternehmen und Beschäftigten.
  • Beschäftigungsfähig sind Menschen die dauerhaft am wirtschaftlichen und sozialen Leben teilhaben können.
  • Beschäftigungsfähigkeit ist mehr als nur Qualifikation, auch Einstellungen gehören dazu.


Steigende Unsicherheit von Arbeitsplätzen, abnehmende Planungssicherheit, wachsende Anforderungen im Beruf, verschärfter Wettbewerb, mehr Eigenverantwortung…  Angesichts dieser Tendenzen stellt sich die Frage, wie Arbeit aussehen muss, damit sie von allen Beschäftigten, Einsteigern und Erfahrenen, Jungen und Alten erfolgreich und produktiv ausgeübt werden kann. Unternehmen, Betriebsräte und Beschäftigte stehen vor der Herausforderung Arbeit zukunftsfähig zu gestalten.

Beschäftigungsfähig ist, wer dauerhaft am wirtschaftlichen und sozialen Leben teilhaben kann.“ Solche Menschen sind gesund und leistungsfähig, sie tragen über das gesamte Erwerbsleben zur Produktivität des Unternehmens bei und sind in der Lage sozial und privat Verantwortung zu übernehmen. 

Was ist Beschäftigungsfähigkeit (employability)?

Beschäftigungsfähigkeit beinhaltet mehr als (berufs-)fachliches Wissen und Können. Die Beschäftigungsfähigkeit eines Menschen umfasst ein ganzes Bündel von Eigenschaften, Qualifikationen und Einstellungen. Jedes dieser persönlichen Profile birgt mit seinen Stärken und Schwächen Ansatzpunkte für eine Verbesserung der Chancen im Unternehmen und am Arbeitsmarkt. Dazu gehören: Kompetenz, Gesundheit, Lernfähigkeit, die Fähigkeit sich zu integrieren, die Fähigkeit sich selbst zu managen und Verantwortungsbewusstsein.

Ein Thema für Unternehmen und Beschäftigte

Wer Beschäftigungsfähigkeit verbessern will, muss Unternehmen und Beschäftigte und den Blick nehmen. Die Instrumente hierfür sind der UnternehmensCheck und der SelbstCheck Beschäftigungsfähigkeit der TBS NRW. Die Gestaltung der Arbeit bietet vielfältige Ansatzmöglichkeiten, um Beschäftigungsfähigkeit dauerhaft zu verbessern. Größere Handlungsspielräume für Beschäftigte ermöglichen es, Kompetenzen und Qualifikationen zu erweitern und Gesundheit zu stärken. Inhalte und Nutzen von Beschäftigungsfähigkeit für Beschäftigte und für Unternehmen sind im Betrieb eng miteinander verzahnt. Diese Schnittmenge an Interessen ist die Basis für eine gemeinsame Wahrnehmung der Verantwortung für Beschäftigungsfähigkeit durch Beschäftigte, Unternehmensleitung und Interessenvertretung. 

Nutzen haben beide Seiten

Motive und Gründe für mehr Beschäftigungsfähigkeit im Unternehmen aktiv zu werden gibt es viele:

  • Beschäftigte profitieren von gestärkten Kompetenzen und besserer Arbeitsfähigkeit, durch gute Beschäftigungsähigkeit erschließen sich neue berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. 
  • Unternehmen profitieren von flexiblen, qualifizierten, motivierten und loyalen Mitarbeitenden, die Grundlagen für schnelle und erfolgreiche Veränderungsprozesse im Wettbewerb werden gestärkt. Die Innovationsfähigkeit verbessert sich. 

Beschäftigungsfähigkeit aus Sicht von Beschäftigten

Zahlreiche einzelne Faktoren nehmen Einfluss auf die individuelle Beschäftigungsfähigkeit.  Sie lassen sich in sechs Dimensionen fassen.

Bild 1: Dimensionen der Beschäftigungsfähigkeit für Beschäftigte. (Quelle: Projekt BiB, TBS NRW 2007)

Es wird deutlich: Das fachliche Können und Wissen ist nur ein Aspekt unter vielen. Im heutigen Berufsleben sind zunehmend soziale Kompetenzen, z.B. die Fähigkeit im Team zu arbeiten gefragt.

Beschäftigungsfähigkeit als lebenslanger Prozess beinhaltet aber noch deutlich mehr. So ist die Gesundheit als Voraussetzung individueller Arbeitsfähigkeit zu erhalten.

Eine gute Allgemeinbildung sowie die Motivation und Fähigkeit zum eigenständigen Lernen tragen dazu bei, auch in Zukunft mit dem eigenen Wissen am Ball zu bleiben. Die Integration in soziale Netzwerke von Familie, Freunden, Vereinen etc. ist ein Ausleich zum Berufsleben. Gleichzeitig finden sich hier oft Anknüpfungspunkte und Anregungen für neue berufliche Perspektiven. Beschäftigungsfähigkeit baut darauf auf, dass das wirtschaftliche und soziale Leben nicht voneinander zu trennen ist. Die Fähigkeit zum Selbstmanagement unterstützt dabei, Arbeit und Pirvatlebenin eine passende Balance zu bringen.

Hier sind Möglichkeiten, Motivation und Fähigkeiten zur Gestaltung gefragt. Eigenverantwortung beschreibt die Rolle, die jedem Beschäftigten in Bezug auf die Entwicklung nicht nur seiner Beschäftigungsfähigkeit verstärkt zukommt.

Beschäftigungsfähigkeit aus Sicht von Unternehmen

Beschäftigungsfähigkeit bedeutet für Unternehmen auf den ersten Blick die Bereitstellung lernförderlicher Arbeitsbedingungen und die Förderung der beruflichen Entwicklung der Beschäftigten. Als zentrales Leitbild für Unternehmenskultur und -entwicklung beinhaltet das Thema aber weitaus mehr und zielt auf angepasste Konzepte, die die Wettbewerbsfähigkeit stärken. 

Bild 2: Dimensionen der Beschäftigungsfähigkeit für Unternehmen. (Quelle: Projekt BiB, TBS NRW 2007)

Die Arbeitsorganisation ist ein Dreh- und Angelpunkt betrieblicher Optimierung. Die Herausforderung besteht hier in Verbesserungen unter gleichzeitiger Berücksichtigung betrieblicher Anforderungen wie auch der Förderung und Beteiligung der Beschäftigten. 

In Produktion oder Dienstleistung, überall ist das Know-how eines Unternehmens gefragt, wenn es um die Befriedigung der Kundenwünsche geht. Die Befähigung und Motivation der Mitarbeitenden ist unmittelbar mit der Nutzung und Stärkung des Know-hows im Unternehmen verbunden.

Ständige Verbesserung und Weiterentwicklung sowie Kreativität zur Entwicklung neuer Ideen sind heute gefordert, um im Wettbewerb von morgen zu bestehen. Die Förderung von Innovation – in großen wie in kleinen Schritten – baut auf dem Können, dem Wissen und der Motivation der Beschäftigten auf. Beschäftigungsfähigkeit zielt auf eine Stärkung der Innovationskraft von Unternehmen und Beschäftigten.

Integrationsfähigkeit beschreibt u.a., wie erfolgreich unterschiedliche Mitarbeitergruppen in das Unternehmen integriert werden können und inwiefern für alle Chancen und Perspektiven zur Weiterentwicklung und Stärkung der Leistungsfähigkeit besteht.

Gesundheit ist mehr als die Abweisenheit von Krankheit. Grundlagen der betrieblichen Sicherung der Gesundheit ist die Umsetzung des Arbeitsschutzes. Eine aktive Gesundheitsförderung beinhaltet Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitszufriedenheit. Verbessertes Wohlbefinden erhöht die Motivation der Beschäftigten und schafft ausgleich für Belastungen. Ein geringer Krankenstand leistet einen Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens.

Die Verbesserung von Beschäftigungsfähigkeit bietet eine breite Palette an Nutzenpotenzialen für Unternehmen. Gleichzeitig baut eine Verfolgung dieser Zielsetzung auf die unternehmerische Bereitschaft zu gemeinsamer Verantwortung für Beschäftigung und Zukunftsfähigkeit.

Prüfung der Beschäftigungsfähigkeit

Das Projekt „Betriebliche Beschäftigungsfähigkeit im denografischen Wandel“ (demoBiB) stellt zwei Werkzeuge zur Überprüfung der Beschäftigungsfähigkeit zur Verfügung. Damit kann jeder für sich selbst und ebenso Unternehmen ihren Stand testen und Stärken und Schwächen sichtbar machen.  Zielsetzung ist dabei nicht eine objektive Messung der Beschäftigungsfähigkeit im Sinne eines Benchmarking oder die Erreichung von Bestmarken. Die Bearbeitung der Fragen und Ergebnisse fordert vielmehr die Klärung von Sachverhalten und von auf die lokalen Bedingungen angepassten Bewertungsmaßstäben.

UnternehmensCheck Beschäftigungsfähigkeit – betriebliche Potenziale erheben und einschätzen

Der UnternehmensCheck ermöglicht online und kostenfrei eine strukturierte Erhebung und Einschätzung betrieblicher Beschäftigungsfähigkeit. Herzstück der PC-kompatiblen Anwendung ist ein Fragebogen mit 63 Fragen, dessen Ergebnisse automatisiert ausgewertet und grafisch dargestellt werden.

Mit der Bearbeitung des UnternehmensChecks entsteht ein Profil der betrieblichen Beschäftigungsfähigkeit, das Stärken und Grenzen verdeutlicht und Handlungsmöglichkeiten aufzeigt. Ein besonderer Nutzen des UnternehmensChecks liegt in der Möglichkeit, ihn als Diskussions- und Dialogplattform zu nutzen. Sinnvoll ist dieser Einsatz z.B. im Betriebsrat oder im Rahmen einer gemeinsamen Bestandsaufnahme mit der Geschäftsleitung.

Genutzt werden kann der UnternehmensCheck durch betriebliche Akteure, Interessenvertretungen, Berater, aber auch interessierte Beschäftigte. 

SelbstCheck Beschäftigungsfähigkeit – individuelle Potenziale einschätzen und Ziele entwickeln

Mit dem SelbstCheck Beschäftigungsfähigkeit können Beschäftigte und Menschen mit Berufserfahrung die Stärken und Grenzen der eigenen Beschäftigungsfähigkeit erkunden, einschätzen sowie Ziele und Maßnahmen zu ihrer Verbesserung entwickeln. Der Selbstcheck íst online und kostenfrei nutzbar.

Der Fragebogen baut, wie der UnternehmensCheck, auf den sechs Dimensionen der Beschäftigungsfähigkeit auf. Leitgedanke ist die Erarbeitung eines Profils der Beschäftigungsfähigkeit als Grundlage einer Bewertung der individuellen Potenziale und Grenzen. In Kombination mit den in die Anwendung integrierten Leitfragen und Bearbeitungsmöglichkeiten zur Ziel- und Maßnahmeentwicklung bietet der SelbstCheck ein umfassendes Angebot zur Verbesserung der individuellen Beschäftigungsfähigkeit.

Neben der Verwendung zur individuellen Selbsteinschätzung ermöglicht die ebenfalls online erhältliche SelbstCheck Software auch die Erfassung und Auswertung mehrerer SelbstCheck-Fragebögen. Damit kann der SelbstCheck (unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen) im Rahmen betrieblicher Befragungen eingesetzt werden. In Kombination mit dem auf denselben sechs Dimensionen der Beschäftigungsfähigkeit aufbauenden UnternehmensCheck entstehen hierdurch interessante Einsatzmöglichkeiten im Rahmen von betrieblichen Projekten zur Potenzialanalyse und Personalentwicklung.

Teilaspekte eines Gesundheitschecks

Bild 3: Auszug aus dem SelbstCheck Beschäftigungsfähigkeit, Dimension Gesundheit. (Quelle: Projekt BiB, TBS NRW 2007)

Die Checklisten zur Beschäftigungsfähigkeit enthalten Fragen zu Belastungen und zur gesundheitlichen Situation. Sie ersetzen nicht die gesetzlich vorgeschriebene Gefährdungsbeurteilung im Unternehmen, sie können allerdings deren Umsetzung unterstützen. 

 

Der Servicebereich

Literatur und online-Version

Das Projekt "Betriebliche Beschäftigungsfähigkeit im demografischen Wandel" demoBiB wurde vom 1.2.2007 bis zum 31.12.2008 von der Technologieberatungsstelle beim DGB Landesbezirk Nordrhein-Westfalen unter Förderung durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und soziales, den EU sozialfonds und der Hnas-Böckler-Stiftung durchgeführt. Die Instrumente bauen auf Ergebnissen des Projekts "Beschäftigungsfähigkeit im Betrieb" BiB, Laufzeit 1.4.2005 bis 31.5.2006 auf.

Instrumente und Arbeitsmaterialien zu den Checks sind online unter www.demobib.de kostenlos erhältlich. Die Broschüren inkl. CD zum „UnternehmensCheck Beschäftigungsfähigkeit“ und „SelbstCheck Beschäftigungsfähigkeit“ der TBS NRW sind gegen Erstattung der Versandgebühren kostenlos erhältlich.

TBS NRW, Westenhellweg 92-94, 44137 Dortmund, Tel. 0231/249698-0, Fax 0231/249698-41, E-Mail tbs-hauptstelle@tbs-nrw.de

Informationen, online-Checklisten und download unter www.demobib.de

Verwandte Themen

 

Letzte Änderung: 3.11.2007

Logo Ergo Online
© 2016 Beratungsstelle für Technologiefolgen und Qualifizierung (BTQ Kassel)

Literatur und Link
  • Broschüren 
    UnternehmensCheck
    und SelbstCheck
    Beschäftigungsfähigkeit 
  • www.demobib.de  


mehr

Inhaltsverzeichnis
Verwandte Themen