ergo online
Arbeit im Büro gesund gestalten

Grundwissen
Ersthelfer

Autorin: Regine Rundnagel

Ausgebildete Ersthelfer im Betrieb leisten im Notfall Erste Hilfe. Jeder Betrieb ist verpflichtet, genügend Ersthelfer zu jeder Betriebszeit zur Verfügung zu stellen.

 

 Für Schnellleser/innen:

Beschäftigte sind verpflichtet, sich als Ersthelfer zur Verfügung zu stellen. Sie leisten Erste Hilfe, bis die Rettungskräfte eintreffen. Was Ersthelfer tun müssen, wie sie ausgebildet und ausgerüstet sein müssen und wie viele Ersthelfer das Unternehmen zu den jeweiligen Betriebszeiten zur Verfügung stellen muss, ist vorgeschrieben.

 

  • Fachliche Grundlagen
  • Rechtliche Grundlagen


Fachliche Grundlagen

Verpflichtung und Aufgaben der Ersthelfer

Ersthelfer sind Teil der Erste-Hilfe-Organisation des Unternehmens. Das gelingt dadurch, dass:

  • genügend Ersthelfer benannt werden,
  • ihre Aus- und Weiterbildung sichergestellt ist und
  • geeignete Erste-Hilfe-Ausrüstung (Verbandskasten etc.) zur Verfügung steht.


Beschäftigte sind verpflichtet, sich als Ersthelfer zur Verfügung zu stellen. Ersthelfer übernehmen im Notfall, etwa bei Unfällen, akuter Erkrankung oder Vergiftung, die Sofortmaßnahmen und weitere Maßnahmen bis zum Eintreffen der Rettungskräfte.

Zu den Aufgaben der Ersthelfer im Notfall gehören:
  • Eigensicherung,
  • Absichern der Unfallstelle, Abwenden zusätzlicher Gefahren,
  • lebensrettende Sofort-Maßnahmen,
  • Absetzen des Notrufs ,
  • weitere Maßnahmen der Erste Hilfe – Wundversorgung, Betreuung.


Angst vor Fehlern brauchen Ersthelfer nicht zu haben. Selbst wenn ihnen bei der Hilfe Fehler unterlaufen, können sie dafür nicht belangt werden. Strafbar macht sich hingegen, wer die Hilfe vorsätzlich unterlässt.

Jede Erste-Hilfe-Leistung, auch das Pflaster aus dem Erste-Hilfe-Koffer, wird im Verbandbuch dokumentiert. Diese Informationen können wichtig werden, wenn Spätschäden nach einer Verletzung eintreten. Deshalb ist die Dokumentation eine Pflicht für Betriebe.

Anzahl, Ausbildung und Bestellung der Ersthelfer

Die Anzahl der Ersthelfer hängt von der Gefahrklasse des Betriebes und der Zahl der Beschäftigten ab, die sich zu Betriebszeiten im Unternehmen befinden. Es müssen :

  • bei 2 bis 20 anwesenden Beschäftigten: mindestens ein Ersthelfer zur Verfügung stehen und
  • bei mehr als 20 anwesenden Beschäftigten: 5 % in Verwaltungsbetrieben und 10 % der anwesenden Beschäftigten in Produktionsbetrieben.


Ersthelfer müssen in allen Arbeitsschichten, Standorten, Stockwerken und auch zu Urlaubszeiten und in mobilen Einsatzorten in Fremdbetrieben anwesend sein, wenn dort keine Ersthelfer anderer Unternehmen vorhanden sind. Beim Einsatz von Beschäftigten in Fremdbetrieben kann in Absprache mit dem Fremdunternehmen auf die dortigen Ersthelfer zurückgegriffen werden.

Ersthelfer müssen ausgebildet sein. Die Ausbildung umfasst acht Doppelstunden. Die Unterweisung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen von Führerscheinbewerbern reicht hierfür nicht aus. Ersthelfer müssen alle zwei Jahre fortgebildet werden. Ausbildung und Fortbildung sind im Betrieb zu dokumentieren, um die Umsetzung nachzuweisen. Die Aus- und Fortbildung in Erster Hilfe erfolgt durch die von den Unfallversicherungsträgern ermächtigten Stellen. Das sind u.a. Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter Unfall Hilfe oder der Malteser Hilfsdienst. Die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen übernehmen für ihre Mitgliedsbetriebe die Kosten.

Rolle im betrieblichen Gesundheitsschutz

Ersthelfer sind ehrenamtlich im Unternehmen tätig. Sie arbeiten mit den Betriebsärzten zusammen. Mitglieder im Arbeitsschutzausschuss sind sie nicht. Ihre Benennung unterliegt nicht der Mitbestimmung der Interessenvertretungen. Die Tätigkeit der Ersthelfer muss in die Gefährdungsbeurteilung aufgenommen werden.

Rechtliche Grundlagen
Rechtsquellen und Normen
Gesetze und Verordnungen

  • Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
    • § 10 Erste Hilfe o § 16 Pflichten der Beschäftigten 

  • Sozialgesetzbuch Gesetzliche Unfallversicherung (SGB VII) 
    • § 21 Verantwortung des Unternehmers, Mitwirkung der Versicherten Staatliche Regeln und Richtlinien

  • Technische Regel für Arbeitsstätten ASR A 4.3: Erste-Hilfe-Räume, Mittel und Einrichtungen zur Ersten Hilfe


DGUV Vorschriften, Regeln und Informationen

  • DGUV Vorschrift 1: Grundsätze der Prävention
    • § 26 Zahl und Ausbildung der Ersthelfer
  • DGUV Information 204-022: Erste Hilfe im Betrieb (bisher BGI/GUV-I 509)
  • DGUV Information 202-089: Erste Hilfe in Kindertagesstätten (bisher GUV-SI 8066)
  • DGUV Information 204-030: Ersthelfer im öffentlichen Dienst (bisher: BGI/GUV-I-8592)
  • DGUV Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe (bisher BGI/GUV-I 503)


Literatur

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung DGUV Fachbereich Erste Hilfe (Hrsg.): Infektionsgefahr bei Erster Hilfe Hinweise für Ersthelfer. DGUV Berlin DGUV

Fachbereich Erste Hilfe (Hrsg.): Stromunfall Ärztliche Vorstellung notwendig. DGUV Berlin

Verwandte Themen

  • Sicherheitsbeauftragte
  • arbeitsmedizinische Betreuung - Betriebsarzt/Betriebsärztin
  • Arbeitgeber/Unternehmer – Verantwortung und Pflichtenübertragung


 

Der Servicebereich

Rechtsquellen und Normen

Gesetze und Verordnungen
  • Arbeitsschutzgesetz (ArbschG)
    • § 10 Erste Hilfe
    • § 16 Pflichten der Beschäftigten
  • Sozialgesetzbuch SGB VII Gesetzliche Unfallversicherung § 21 
Staatliche Regeln und Richtlinien
  • Technische Regel für Arbeitsstätten ASR A 4.3: Erste-Hilfe-Räume, Mittel und Einrichtungen zur Ersten Hilfe
Berufsgenossenschaftliche Vorschriften, Regeln und Informationen
  • Berufsgenossenschaftliche Vorschrift BGV A1: Grundsätze der Prävention, § 26
  • Unfallverhütungsvorschrift GUV-V A1: Grundsätze der Prävention, Bundesverband der Unfallkassen, § 26
  • GUV-Information der Unfallkassen: GUV-I 8592 Ersthelfer
  • Berufsgenossenschaftliche Information BGI 503: Anleitung zur Ersten Hilfe. hg. von der VBG 2006

Literatur

Stein/Kunze:
Erste Hilfe in der Praxis.
Bochum 2008 (Verlag Technik & Information)

 Verwandte Themen

 

Letzte Änderung: 10.2.2017

Logo Ergo Online
© 2016 Beratungsstelle für Technologiefolgen und Qualifizierung (BTQ Kassel)

Rechtsquellen

Arbeitsschutzgesetz § 10 


mehr

Literaturtipps

GUV-I 8592 Ersthelfer


mehr

Verwandte Themen
Inhaltsverzeichnis